Über das Projekt

Über Energiewende Nordhessen

 

Nordhessen steht für die Chancen der Energiewende

Die Energiewende vollzieht sich im Wesentlichen dezentral auf regionaler Ebene. Insbesondere Landkreise und Kommunen müssen die erforderlichen Impulse für den Ausbau der Erneuerbaren Energien setzen. Die Region Nordhessen hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 rund 33.000 Arbeitsplätze und eine entsprechende Infrastruktur im Bereich der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz zu schaffen. Über 15.000 Arbeitsplätze sind inzwischen entstanden, schon heute ist die Region ein wichtiger Standort für dezentrale und erneuerbare Energietechnologien.

Mehr Tempo erforderlich

Aber Nordhessen muss die Geschwindigkeit auf dem Weg in das regenerative Zeitalter erhöhen, wenn die regionalen und nationalen Ausbauziele für Erneuerbare Energien erreicht und die Energiewende erfolgreich realisiert werden sollen. Dies gelingt nur, wenn immer mehr Kommunen der Region direkt vor Ort ihre eigene Energiewende umsetzen. Vor allem die Bürger nehmen hier eine Schlüsselrolle ein, ihr Engagement ist entscheidend für den Erfolg der Energiewende.

Dokumentation der Energiewende leistet wichtigen Beitrag

Doch wo steht Nordhessen eigentlich heute bei der Energiewende? Wie weit ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien in den einzelnen Landkreisen schon fortgeschritten? Die Website energiewende-nordhessen.com gibt Antworten auf diese Fragen: Anhand von Grafiken und weitergehenden Informationen ist der Ausbaustand der erneuerbaren Energien im Strombereich erfasst und allgemein verständlich dargestellt. So kann jeder auf einen Blick sehen, wie weit die Energiewende bereits in seiner eigenen Region fortgeschritten ist – und welche weiteren Impulse noch notwendig sind. 

Die Website Energiewende Nordhessen ist ein Projekt der cdw Stiftung gGmbH, mit der wir die Aufmerksamkeit auf die regionale Energiewende lenken möchten: Sie soll Informations- und Motivationsquelle zugleich sein für Bürger, Politiker, regionale Energieversorger und Unternehmen - auf dem Weg zu einer dezentralen erneuerbaren Energieversorgung in Nordhessen!

 

Hinweis zur Datenerhebung: Die auf der Webseite dargestellten Grafiken basieren überwiegend auf den veröffentlichungspflichtigen EEG-Daten. Erneuerbare-Energien-Anlagen, die nicht über das EEG gefördert werden (z.B. Pumpspeicherkraftwerke Waldeck-Frankenberg) konnten daher bei den Darstellungen nicht berücksichtigt werden. Perspektivisch möchten wir die Daten zu den Erneuerbaren Energien auch um Daten zu den fossilen Energieträgern in Nordhessen ergänzen. Aktuell sind hierzu allerdings noch keine ausreichenden Daten zugänglich.

 

Wir danken der Enercast GmbH für den umfassenden Support bei der Verwendung des von ihnen entwickelten Prognose-Tools.